Archiv für März 2014

[Bericht] VfL Leverkusen – HFV 3:4 (2:3)

In der Woche nach der bitteren Niederlage gegen Friesdorf verließ unser langjähriger Trainer Timo Morano den Verein. Zumindest in seiner Funktion als Trainer der ersten Mannschaft. Diese Nachricht kam für alle ziemlich überraschend. Wir könnten jetzt spekulieren, was letztendlich dazu führte, dass sich beide Seiten voneinander trennten. Doch da dies zu nichts führt, lassen wir es bleiben.
Was wir allerdings sagen möchten ist, dass Timo Morano der erste Trainer und einer der wenigen im Verein war, der ehrliches Interesse an unserer Meinung zeigte. Wir möchten uns bei Timo für die Arbeit, die er jahrelang beim HFV geleistet hat, ganz herzlich bedanken!

Da es Sonntag wieder direkt gegen einen Konkurrenten um die Aufstiegsplätze ging, blieb nicht viel Zeit zum Nachdenken. Lothar Paulsen übernahm die Mannschaft und stellte sie auf das Spiel gegen den VfL ein. Die Bilanz sprach deutlich gegen uns: 7 Niederlagen, ein Remis. Das konnte nicht so bleiben!

Die meisten von uns reisten mit dem Zug in die Farbenstadt. Es folgte eine Autobesatzung mit Exilanten, Durchmachern und Frühdienstlern, die genau zum Spielbeginn eintraf. Insgesamt waren circa 30 Badestädter an der Tannenbergstraße zugegen.

Es begann ein Spiel, das wahrlich nichts für schwache Nerven war. In der 13. Minute verwandelte Werken einen direkten Freistoss mustergültig. Die Freude über diesen Sahnetreffer währte jedoch nicht lange, da Nguyen schon drei Minuten später den Ausgleich erzielte. Anschließend ein munteres hin und her. Leider auch mit einigen Fehlpässen auf Honnefer Seite, die zu gefährlichen Situationen führten.
In der 23. Minute des Spiels zeigte der Schiedsrichter nach Foul von Pettineo auf den Elfmeterpunkt. Der Elfmeter, der zweimal ausgeführt wurde, landete im Honnefer Tor. Knappe zehn Minuten später der Honnefer Ausgleich durch den starken Millitürk, der Honnef kurz vor der Pause auch noch in Führung schoss.

Bis zur Halbzeit war also schon einiges los gewesen. Dies sollte sich auch den zweiten 45 Minuten nur unwesentlich ändern.

Trotz der bescheidenen Akustik des Leverkusener Platzes, war der Support relativ überzeugend. So langsam scheint man aus der Winterpause zu kommen. Leider kommen die längeren Lieder immernoch ohne wirklichen Druck. Da muss man sich noch deutlich steigern!

Unsere Elf kam gut aus der Kabine und dominierte den Beginn der zweiten Halbzeit. Es war die 57. Minute, als Freyberger einen Lattenschuss von Leisch zur 4:2 Führung einnetzte. Nur kurz konnte man diese relativ beruhigende Führung genießen, da der VfL schon drei Minuten später erneut traf.
In den restlichen 30 Minuten spielte hauptsächlich Leverkusen in der Honnefer Hälfte. Dass es in dieser Zeit nicht noch zum Ausgleich kam, hatte man unter anderem unserem Torwart zu verdanken, der im Strafraum sehr viel Sicherheit ausstrahlte.
Als der Schiedsrichter dann irgendwann endlich das Spiel beendete, waren alle sichtlich erleichtert. Lange nicht mehr ein so spannendes Spiel gesehen!
Man klatschte noch kurz mit der Mannschaft ab und machte sich nach ein paar Fangetränken auf zum Bahnhof. Die Rückfahrt bewies erneut, dass das Fahrradabteil eines Regionalzugs einer der lustigsten Orte überhaupt ist. Aber mit guter Laune und etwas Bier hat man fast überall Spaß!

Nächste Woche geht es dann endlich wieder am Menze um 3 Punkte. Der TuS aus Mondorf gastiert dann in der Badestadt. Die Mondorfer, die tabellarisch mit dem Rücken zur Wand stehen, werden mit Sicherheit alles versuchen, um etwas aus unserem Stadion mitzunehmen.
Sorgen wir dafür, dass es nur Rasen unter den Schuhen ist!

Forza HFV!

Block A Boyz 98

[Bericht] HFV – DJK BW Friesdorf 0:3 (0:1)

Vergangenes Wochenende hatte die lange Winterpause endlich ein Ende. Endlich, denn irgendwann kann man die Entzugserscheinungen auch nicht mehr mit Randsportarten mildern. Auch wenn diverse Ausflüge durchaus Spaß gemacht haben.

Die Rückrunde begann für uns direkt mit einem sogenannten ‚Topspiel‘. Der FC BW Friesdorf kam als Tabellenführer in die Badestadt. Das Hinspiel war allen noch in schlechter Erinnerung. Damals hatte vom Wetter bis zum Spiel einfach mal nichts gepasst. Nun hatte man die Hoffnung auf eine Revanche.
Das Rückspiel stand allerdings nicht unter einem sehr guten Stern. Mit teilweise sieben verletzten Spielern war die Vorbereitung für unseren HFV eher suboptimal gelaufen. Ein denkbar schlechter Zeitpunkt für ein Spiel gegen den Tabellenersten. Aber rumgeheult wird bei uns nicht!

Aufgrund von Gründen wurde das Spiel nicht im Stadion an der Menzenbergerstraße, sondern am Vereinsgelände im Schmelztal ausgetragen. Da bekommt man als Fan schonmal das Kotzen. Bei beinahe sommerlichen Temperaturen machte die Anlage jedoch Freude. Fast wie im Freibad. Geschwommen wurde auch, nämlich auf dem Platz. Die erste Halbzeit war vom Niveau her kein Landesligaspiel.
Etwas weniger bescheiden spielten die Gäste, die in der 13. Minute durch einen Fehlgriff unseres Torwarts in Führung gingen. Passiert halt. Ansonsten hatten die ersten 45 Minuten wenig Höhepunkte.

Die zweite Hälfte begann da schon verheißungsvoller. Unsere Elf kam mit ordentlich Schwung aus der Kabine und spielte sich eine Torchance nach der anderen heraus. Beendet wurde diese Drangphase durch das 0:2 der Friesdorfer durch einen Freistoß in der 55. Spielminute.
Zwar kam der HFV noch zu ein paar Gelegenheiten, wirklich zwingend war jedoch wenig von dem was die Mannschaft in der Offensive vortrug. Die letzten Hoffnungen zerstörte dann das 0:3 kurz vor Schluss.

Support war eher unterer Durchschnitt. Dem Spiel entsprechend, könnte man sagen. Jedoch war es auch nach dem 0:2 keinesfalls leise. Für das erste Spiel der Rückrunde mit Sicherheit passabel. ‚Viel Luft nach oben‘, muss man an dieser Stelle unbedingt noch schreiben.

Nach dem Spiel nutzte ein Bürgermeisterkandidat noch die Gelegenheit, den HFV für den Wahlkampf zu missbrauchen. Wir sind jetzt schon unheimlich gespannt, wie oft Herr Neuhoff nach der Wahl den HFV besuchen wird. Fraglich ist auch, ob Fotosessions mit dem Trainer nach einer Niederlage unbedingt sein müssen.

Nächste Woche wird es nicht wirklich einfacher. Ein Gastspiel beim VfL Leverkusen steht auf dem Programm.
Hinfahren, alles raushauen, gucken was dabei ‚rumkommt!

Nur der HFV!

Block A Boyz 98