Archiv für November 2012

14 Jahre Block A Boyz..

… seit 1998 und für immer!

Block A Boyz 98

[Bericht] FC Pesch – HFV 0:0 (0:0)

Für die Fahrt nach Köln-Pesch hatten wir im Vorfeld einen kleinen Bus bestellt, der uns bequem in die Domstadt transportieren sollte. Mit ein paar Kästen Bier sowie 2 Platten mit belegten Brötchen im Gepäck traf man sich am Stadion. Eine ungewohnt ausgeschlafene Truppe freute sich auf die anstehende Fahrt, die dann leicht verspätet losgehen konnte, als auch das letzte Mitglied den Weg zum Bus gefunden hatte. Mit einer Tüte Mäckes-Fraß durch den voll besetzten Bus bis ganz hinten – gewagt!

Die Fahrt nach Köln verging bei Wurstbrötchen, Bier und schlechten Witzen wie im Flug. An der Pescher Anlage angekommen fiel zuerst die neue Lärmschutzwand aus Steinkäfigen auf. Neben dem neuen Kunstrasen die wohl gravierendste Veränderung. Die Dame im Kassenhäuschen kassierte dann auch von den meisten Honnefern den Eintritt und man konnte den Weg in das Pescher Vereinsheim antreten. Mit einem kleinen Fässchen und weiteren schlechten Witzen überbrückte man die Zeit bis zum Anstoß und nach und nach kamen auch einige Honnefer Nachzügler in Pesch an. Insgesamt dürften es wohl so 35-40 Badestädter nach Pesch geschafft haben.

Lustig wurde es dann, als man irgendwann Richtung Platz gehen wollte. In Pesch gibt es nämlich tatsächlich eine rote Linie, die den Rauch- und Trinkbereich markiert. Am Platz selber ist beides verboten. Die Reaktionen darauf konnten die Pescher nicht verstehen. Die Plastikbecher sind doch schon bestellt! Das Ganze sollte auch während des Spiels ein Problem bleiben.

Da in der Wellblechhütte Kleinkinder waren, entschloss man sich, auf die Steinstufen gegenüber umzuziehen.
Irgendwann betraten dann auch die beiden Mannschaften das Spielfeld und es konnte losgehen. Die Stimmung in unseren Reihen war von Beginn an hervorragend. Alle Lieder wurden in guter Lautstärke durchgesungen und teilweise war der ganze Haufen in Bewegung.
Das Spiel machte zu Beginn der FV Honnef, auch wenn der FC Pesch immer mal wieder gefährliche Aktionen hatte. Bis auf einen Lattenschuss von Sebastian Franke kam beim HFV allerdings wenig.

In der Halbzeit deckte man sich mit Bier von der Tanke ein, was ja eigentlich in Ordung war, da man hierbei die rote Linie am Vereinsheim nicht überschritten hatte. Zwischendurch kam immer mal wieder der Raucher-Beauftragte des Vereins vorbei. Rauchereckenfeeling!

Bilder oder Fotos hochladen

Wer dachte, dass der HFV jetzt mit Dampf aus der Kabine kommt und das Spiel gewinnt, wurde schon früh eines Besseren belehrt. Da ging nämlich nichts mehr. Teilweise erschreckend, wie die Pescher das Spiel dominierten. Trotzdem legte unser Haufen weiterhin einen mehr als passablen Auftritt hin, wobei sich der Support gegen Ende auf spielbezogene Schlachtrufe beschränkte.
Der Spielverlauf wurde in den letzten Sekunden beinahe auf den Kopf gestellt, als dem HFV nach einem Konter fast noch der Siegtreffer gelang. Da Soenke Weber nicht auf dem Platz stand, wurde es aber leider nichts mit dem Ausrast-Tor.

Nach dem Abpfiff ging es relativ zügig zurück in den Bus, der schon nach wenigen Sekunden eine fahrende Sauna war. Der dezente Alkoholkonsum einiger führte zu einem Zwischenstopp auf einer B42 Überführung und zu einem amtlichen Urinsee auf der Schnellstraße.
Schöne Tour, aber leider kein Sieg. Man muss der Mannschaft nach den letzten Spielen aber auch mal eine schwächere Leistung zugestehen.

An dieser Stelle möchten wir Gaetano Pettineo noch gute Besserung wünschen!

Forza HFV!

Block A Boyz 98

[Bericht] HFV – SSV Merten 2:1 (1:0)

Das letzte Landesliga-Wochenende wurde bestimmt durch das Spitzenspiel unseres HFV gegen den bis dahin ungeschlagenen Tabellenführer SSV Merten. Unsere Mannschaft hatte die Möglichkeit, durch einen Sieg bis auf den zweiten Tabellenplatz vorzurücken. Nicht ganz uninteressant war dafür die Partie des VfL Leverkusen, der den Heiligenhauser SV empfing. Und so machte sich am Samstag eine drei Personen zählende Abordnung der BAB auf den Weg nach Leverkusen. Als man an der Anlage des VfL eintraf, war die Partie bereits angepfiffen und die Hausherren führten schon 1:0.
Das Spiel war insgesamt recht ansehnlich und auch an der Seitenlinie wurde bestens für die Unterhaltung der Zuschauer gesorgt. Der Trainer des HSV sorgte zumindest mit dem Satz ‘ Torgeilheit! Das Ding einfach in die Maschen wichsen‘ für den Lacher des Abends. Den Heiligenhausern gelang noch in der ersten Hälfte der Ausgleich und man ließ in der zweiten noch mehrere hochkarätige Chancen zum Sieg liegen. Dieses Unentschieden war für den HFV jedoch vollkommen in Ordnung und so ging es gut gelaunt zurück in die Badestadt, wo die Selhofer Kirmes-Party wartete, die gegen Ende fast nur noch aus der Honnefer FanSzene bestand.

Trotz des ausschweifenden Vorabends gab es am Tag darauf bereits um 12 Uhr ein Treffen unserer Gruppe im Saal, von wo aus es gemeinsam in Richtung Stadion ging.
Dort bezog man die linke Ecke der Tribüne, die seit dem Spiel gegen Fortuna Köln unsere neue Heimat ist. Mit dem Einzug der beiden Mannschaften wurde es erstmals laut im Block A. Im Anschluss gab es die ganze erste Hälfte Dauersupport mit teils sehr guter Lautstärke.

Der HFV konnte schon in der 10. Minute in Führung gehen, obwohl der SSV zu diesem Zeitpunkt das Spielgeschehen weitestgehend dominierte. Im Anschluss mussten die Mertener sogar noch einmal auf der Linie klären. Danach passierte nicht mehr sonderlich viel. Honnef stand defensiv gut und die Mertener fanden keinen Weg, unsere Abwehr zu überwinden. Es blieb beim 1:0 bis zum Pausenpfiff.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit gab es ein kleines Spruchband für die schizophrene Bonner Fanszene:

Bilder oder Fotos hochladen

Negativ fiel auf, dass sich der Block erst nach und nach wieder füllte. Beim nächsten Mal vielleicht die Wurst vor dem Spiel essen!
Der Support war weiterhin richtig gut. Gute Lautstärke, hohe Mitmachquote.
Auf dem Rasen gelang dem HFV schon nach fünf gespielten Minuten durch Gaetano Pettineo der Treffer zum 2:0. Der Jubel war noch nicht komplett verhallt, als Tobit Hogrebe ins eigene Tor traf.
Der ‚Anschlusstreffer‘ sorgte dafür, dass die Mertener mehr in das Spiel investierten; ohne jedoch zu wirklichen Torchancen zu kommen. Bis auf wenige Konterchancen gegen Ende gab es auch auf unserer Seite nicht mehr viele Offensivaktionen und so endete die Partie mit einem gerechten 2:1 Sieg für unseren HFV.

Die Spieler erwartete auf dem Weg zum Block A ein Spruchband mit der Aufschrift ‚Kirmes!Bier!Jetzt!‘.
Für Nicht-Honnefer aber leider nur schwer zu realisieren. Zusammen mit der Mannschaft wurde noch kurz gefeiert und der Torschütze zum 2:0 stimmte in unserem Block einen überzeugenden ‚Schreck‘ an.

Anschließend gab es noch ein paar Kaltgetränke an der Stadionbude ehe es im Mob zur monströsen Selhofer Riesen-Kirmes ging. Dort traf man noch auf andere HFVler und man konnte zusammen auf ein erfolgreiches HFV-Wochenende anstossen.
Am treffendsten beschreibt den Abend wohl nur die Aussage einer Selhoferin:

‚‘Die HFV-Leute sind auch immer überall!'‘ Sind wir!

Forza HFV!

Block A Boyz 98

[Bericht] Bergfried Leverkusen – HFV 0:1 (0:1)

Schon früh traf man sich auf dem Parkplatz am Menzenberger Stadion, um Klarheit über die Fahrersituation zu schaffen. Schließlich sollte es mit PKWs nach Leverkusen gehen. Ein großes Lob an die gesamte Gruppe, dass sich hierzu immer wieder zahlreiche Autos, wie auch zugehörige Fahrer einfinden. Nachdem der Zweitvertretung noch kurz Glück für ihr Spiel in Marienfeld gewünscht wurde (Anm.d.Red.: leider wurde mit 2-1 verloren) ging es mit drei Autobesatzungen los in Richtung B42.

In Leverkusen angekommen wurde man sich schnell einig, dass an so einem verregneten, tristen Tag, gegen einen noch tristeren Gegner ein Support angebracht wäre, der dem A in unserem Gruppennamen eine etwas andere Bedeutung zu teil werden lassen würde. Nach „kurzer“ Stärkung bei der schläfrigen Dame an der Essensausgabe bezogen einige Mitglieder Stellung auf der Waldseite des Platzes und konnten sich nach dem Spiel der zweiten Mannschaft von Bergfried gegen die Spvgg Flittard auf einem für die Kreisliga C gutem Niveau auch noch an Nachwuchskickern erfreuen, die schnell klar werden ließen, woran es bei den Leverkusenern mangelt. Ob der Ball, die Rücklage oder einfach das Publikum Schuld war bleibt ungewiss, doch Tore wurden bei den drei Jugendspielern gefeiert wie bei Honnefs Ersten. Der Großteil der Gruppe wurde andernorts dem Motto des Tages gerecht und erleichterte die Gaststätte um ihren Flaschenbiervorrat. So versüßte man sich, getrennt in den Orten, vereint in der Sache, im wahrsten Sinne des Wortes die Wartezeit, bis zahlreiche Bier und wenige Tore später die Mannschaften den Platz betraten.

Der Support war dem Spiel angemessen und ließ leider zu wünschen übrig. Vielmehr stand abermals das Vereinslokal im Fokus und man einigte sich darauf, dass Bier holen genau das Richtige für die durstigen Kehlen wäre. So schickte man kurzerhand den Tagesvollsten auf die Reise, was sich nach einem kurzen Abstecher von ihm in den Fünf-Meter-Raum des Gegners als Fehler erwies. Den Schock verdaut sah man den HFV wie schon die vergangenen Wochen gegen das Leverkusener Abwehrbollwerk anstürmen. Sollte man meinen. Doch im Grunde genommen gestalteten die Leverkusener das Spiel unerwartet gut mit. In der 24. Minute fasste sich dann Blankenheim ein Herz und bescherte uns durch einen Fernschuss den so wichtigen Führungstreffer. Zum Glück wurde das Spiel von Bergfried in den darauffolgenden Minuten für unsere Elf nie wirklich gefährlich. So plätscherte das Spiel im Folgenden fröhlich vor sich hin und stand dem nasskalten Regen in nichts nach. Komplett zur Nebensache wurde das Geschehen auf dem Platz allerdings in der zweiten Halbzeit, als sich die Sonne breit machte und uns den romantischen Anblick gleich zweier Regenbogen bot. Zeit um inne zu halten, Fotos zu schießen und den Gefühlen freien Lauf zu lassen.

Bilder oder Fotos hochladen

Da unser Spiel später angepfiffen wurde und der BSC einen exzellenten Facebook-Service bietet, wusste man schon vorher, dass zumindest die Hürde Bonn genommen wurde. Nachdem auch der Sieg von Merten feststand und klar war, dass wir zumindest auf dem dritten Platz weiterhin punktgleich mit dem Zweiten VfL Leverkusen stehen würden, war der Tag, mit Blick auf das Spitzenspiel kommenden Sonntag gegen Merten, gerettet. Kurz mit der Mannschaft abgeklatscht und dann wurde auch relativ zügig der Rückweg angetreten, da man dem Rückreiseverkehr aus der BayArena entgehen wollte.

Sonntag gegen Merten gilt es!
Sieg oder mieser Suff!

Block A Boyz 98

[Bericht] HFV – SV Siegburg 2:2 (1:0)

Nachdem der HFV sich durch den Sieg gegen Spich weiter in der Spitzengruppe festigen konnte, stand ein weiteres wichtiges Spiel gegen die in den letzten Spielen stark aufspielenden Siegburger an. Es wurde sich wie immer früh in unserer Stammlokalität getroffen, um sich auf das Spiel einzustimmen. Nachdem man sich kurz über die Gefühle des Ausgangs dieses Spiels klar wurde und feststand, dass der allgemeine Tenor wohl doch Optimismus war, gingen wir in Richtung Stadion.
Dort angekommen wurde der Zaun beflaggt, die Fahnen präpariert, die Flaschen ungewollt auf eleganteste Art und Weise zerdeppert- das übliche Programm eben.
Zum Intro präsentierten wir den zweiten Teil unseres Spruchbandes, welches den Satz „Weiter Vollgas bis zum reiern und im Juni Aufstieg feiern!“ komplettieren sollte.

Bilder oder Fotos hochladen

Der Spielverlauf war wie so oft in den letzten Wochen eine Wohltat für die Honnefer Seelen. Der HFV dominierte und ging nach 12 Minuten durch Ibo Manav, der seit Wochen konstant gute Leistung bringt, in Führung. Doch ebenfalls wie so oft in den letzten Wochen, versäumte unsere Mannschaft es den Sack frühzeitig zuzumachen und geriet nach der Pause unter Druck, als der SSV in der 57. Minute den Ausgleich erzielte. Das Spiel wurde nun ein wenig hektischer und bissiger. Den Höhepunkt dieser Phase sollte ein junger Herr im Kasten der Siegburger setzen. Nachdem er den Ball hör- und sichtbar zu einer Ecke abwehrte und der Schiedsrichter ihm (nach vehementen Protesten auf Honnefer Seite) die Frage stellte, ob er den Ball denn berührt hat, konnte dieser nicht anders als zu verneinen. Dass er damit den Unmut des Publikums auf sich zog und sich ab diesem Zeitpunkt der Infragestellung seiner Familienverhältnisse und Sexualpraktiken sicher sein konnte, hätte ihm von vorneherein klar sein müssen. Warum der Schiedsrichter inklusive Assistenten diese Ecke von sich aus nicht sehen, bleibt ein anderes Thema. Da die Landesligaschiedsrichter aber Woche für Woche eine derartige Leistung abrufen nicht weiter erwähnenswert. Dass Torwart wie auch Schiedsrichter sich nach dem Spiel über ein asoziales Verhalten beschwerten und so etwas laut eigenen Aussagen noch nie gesehen haben, brachte die Meute lediglich zum schmunzeln. In der 75. Spielminute stand dann auch wieder der Fußball im Vordergrund, diesmal leider zum Leidwesen der Honnefer. Der SV Siegburg ging mit 2-1 in Führung. Nach dieser Führung jedoch das gewohnte Spiel auf einer Platzhälfte. Unsere Elf rannte ununterbrochen gegen die Siegburger an und vergab eine Chance nach der anderen. Es dauerte bis zur Nachspielzeit, als ein Siegburger Spieler eine Flanke aus dem Strafraum herausköpfte und Leondrit Isufi frei aus 20 Metern auf halblinker Position den Ball Volley in den Winkel zimmerte. Der Autor dieses Berichtes kann bis heute nicht begreifen, wie paradiesisch dieser Schuss vollbracht wurde. Schon beim Ansatz war klar, dass dieser Ball genau ins Eck wandern würde. Was danach folgte war kurze Ekstase auf den Rängen, wie auch auf dem Rasen und weiterer Ansturm auf das Siegburger Tor.

Mit Schlusspfiff sollte der HFV noch einmal eine Riesenchance zum Sieg bekommen, welche leider durch den Schlussmann verhindert wurde. So blickten wir auf ein dominantes Spiel unserer Jungs und eine verwüstete Tribüne, die sich keiner erklären konnte, zurück und gaben uns nicht zuletzt aufgrund der Ergebnisse auf den anderen Plätzen mit diesem Punkt zufrieden.

Bilder oder Fotos hochladen

Im Op d’r Eck ließen wir den Abend bei Bier und Bundesliga noch etwas ausklingen und waren schon wieder heiß auf die nächste Woche, in der wir zu Gast beim SV Bergfried in Leverkusen waren.

Block A Boyz 98