[Bericht] FV Bad Honnef 1919 – Bonner SC 01/04 0:2

Schon einige Wochen vor dem eigentlichen Spieltermin begannen die Vorbereitungen für das Lokalderby gegen den Bonner SC. Es ist nicht nur die geographische Nähe, die dieses Spiel zu einem besonderen Termin macht. Auch die sportliche Vergangenheit der beiden Vereine trägt ihren Teil dazu bei. Ein weiterer Aspekt ist sicherlich auch, dass sowohl der HFV als auch der BSC die einzigen Vereine der Landesliga sind, die über eine aktive Fanszene verfügen.

Diese Vorzeichen machten klar, dass dieses besondere Spiel auch von unserer Gruppierung mehr verlangen würde, als eine ‚normale‘ Ligapartie. Schon 3 Wochen im Vorraus traf man sich im Selhofer ‚Saal Kaiser‘, um mit den Vorbereitungen zu beginnen. Dass wir für unsere Vorbereitungen diesen Saal unentgeltlich zur Verfügung gestellt bekamen, ist keine Selbstverständlichkeit, aber ein Beweis für die enge Verbindung des Stadtteils Selhof mit dem Verein. An dieser Stelle möchten wir uns bei ‚Mia‘ recht herzlich für die besondere Gastfreundschaft bedanken.

Aus Fan-Sicht stand also eine Partie auf dem Programm, die eine für die Landesliga nicht übliche Atmosphäre versprach. Sportlich gesehen waren beide Mannschaften schlechter als erwartet in die Saison gestartet. Gerade der Bonner SC musste in den ersten Partien noch ordentlich Lehrgeld bezahlen. Allerdings zeigten auch diese Spiele schon das vorhandene Potential der Bonner Landesligamannschaft.

Die Honnefer Szene traf sich schon früh in einer Honnefer Gastronomie um sich bei Bier und Gesang auf das Derby einzustimmen. Gemeinsam ging es anschließend in Richtung Stadion.
Das Stadion am Menzenberg war an diesem Tag wie erwartet gut besucht. An die 400 Zuschauer wollten das Aufeinandertreffen der beiden Traditionsvereine nicht verpassen. Der BSC wurde von rund 150 Fans begleitet. Eine Kulisse, die an alte, bessere Zeiten erinnerte.
Zum Einlauf der beiden Mannschaft präsentierten wir drei Banner mit der Aufschrift ‚Cultura‘, ‚Verde‘ und ‚Bianco‘. Übersetzt bedeutet dies sinngemäß ‚grün-weisse Kultur‘. Zusätzlich gab es noch grünes und weisses Konfetti. Auch wenn man mit der Ausführung im Stadion nicht zu hundert Prozent zufrieden war, enstand dennoch ein gelungenes Gesamtbild.

Der aktive Teil der Bonner Fans, rund um die Gruppierung ‚Bonnanza!‘, zeigte optisch wie akustisch einen gelungenen Auftritt. Wobei die Bonner gemessen an der großen Zahl an Auswärtsfans hierbei stets unter ihren Möglichkeiten blieben.
Die Stimmung auf Honnefer Seite war von Beginn an sehr gut. Besonders die ersten 20 Minuten waren von der Lautstärke her klasse. Später flachte der Support auf Honnefer und Bonner seite etwas ab. Beide Seiten unterstützten ihre Mannschaften aber über die vollen 90 Minuten. Besonders der ‚Schreck‘ erreichte zweimal eine brachiale Lautstärke. Dass es nach dem 2:0 im Honnefer Block etwas leiser wurde, ist wohl nachvollziehbar.

Das Spiel auf dem Rasen war in der Anfangsphase von gegenseitigem Abstasten der Mannschaften geprägt. Keiner wollte zu diesem Zeitpunkt zu viel in die Waagschale werfen. Nach einer halben Stunde begann der BSC zu seinem Spiel zu finden und wurde nur durch unseren Torwart an der Führung gehindert. Bis zum Rest der Halbzeit hatte der Sportclub mehr Spielanteile, wobei unsere Mannschaft jedoch stets mitspielte. Torlos ging es dann in die Kabinen. Nach dem Seitenwechsel kam der HFV mit Schwung auf den Platz und spielte sich hochkarätige Chancen heraus. Zwei Einschussmöglickeiten der Marke ‚Denmussamachen‘ wurden durch den sehr starken Bonner Keeper Martin Michel vereitelt. Was passiert, wenn man die ‚Dinger‘ vorne nicht macht, zeigte sich im Anschluss. In der 67. Minute netzte Repetylo zum 0:1 ein. Der BSC spielte beflügelt durch die Führung freier auf und konnte in der 82. Minute – mittlerweile in Überzahl spielend- auf 0:2 erhöhen.

Nach dem obligatorischen Abklatschen mit der Honnefer Elf standen noch Aufräumarbeiten auf der Tribüne an. Den Abend ließ die Gruppe zunächst im Stadion und später in einer Selhofer Kneipe ausklingen. Die Stimmug war besser, als man es nach einer Niederlage erwarten würden. Dies lag wohl daran, dass man eine Honnefer Mannschaft gesehen hat, die Kampf und Willen zeigte. Und daran, dass man als Honnefer Szene endlich wieder aktive Gästefans im Stadion begrüßen durfte. Es macht einfach mehr Spass, wenn auf der anderen Seite auch supportet wird. Nur das Ergebnis darf das nächste mal gerne anders ausfallen.

Für unseren Verein wird es kommendes Wochenende nicht einfacher. Es geht zur ungeschlagenen SG Köln-Worringen. Kein einfaches Spiel. Aber mit der Leistung aus dem gestrigen Spiel sind 3 Punkte keine Utopie. Leider sind diese Punkte auch dringend nötig, denn mit 2 Punkten steht der HFV aktuell auf einem Abstiegsplatz. Kein Grund zur Sorge, die Saison ist noch jung, aber ein mahnendes Zeichen allemal.

Also: Auswärts in Worringen einfach mal gewinnen!

Wenn Fans und Mannschaft an einem Strang ziehen, kommt der Erfolg automatisch wieder. Da sind wir uns sicher!
FORZA HFV!

Block A Boyz 98

P.S.: Die Fotos/Videos folgen morgen..

Share and Enjoy:
  • Twitter
  • email