[Bericht] FC Pesch – HFV / TuS Oberpleis III – HFV II

Am 2. Spieltag der Landesliga ging es in den Kölner Norden. Der FC Pesch stand auf dem Programm. Schon relativ früh hatte sich die Gruppe entschlossen, die Fahrt mit dem Zug anzutreten. An den beiden Honnefer Bahnhöfen traf sich allerdings nur eine sehr überschaubare Zahl an mitreisenden Fans. Vielen wird das vergangene Weinfest noch in den Knochen gesteckt haben und es gibt mit Sicherheit attraktivere Auswärtsfahrten als Köln-Pesch. Dennoch war die Resonanz für das erste Auswärtspiel enttäuschend gering. Die Fahrt begann mit den üblichen Schaffner-Spielchen. Sehr nett war ein älterer Herr, welcher unsere Waggon-Wanderungen verfolgt hatte und ein Gruppenmitglied auf seinem Ticket mitnahm. Die Fahrt führte über den Kölner HBF zum S-Bahn Bahnhof ‚Volkhovener Weg‘. Von dort wollte man die verbleibende Strecke zu Fuss zurücklegen. Aufmerksame Leser dieses Blogs ahnen vielleicht, was folgte. Selbstverständlich stand man irgendwann orientierungslos in einer Kölner Wohnsiedlung. Drei Passanten und drei verschiedene Auskünfte später (‚‘Nach Pesch? Zu fuss !?'‘) war man doch wieder auf dem richtigen Weg.
Nach einer 45 minütigen Schnitzeljagd traf man dann leicht verspätet an der Anlage des FC Pesch ein.

Pesch

Der Ascheplatz besitzt auf einer Seite eine kleine Wellblechhütte. Das Pescher Vereinsheim ist im Gegensatz zum Rest der Anlage sehr ansehnlich. Ein besonderes Highlight ist das Pescher ‚Vereins- und Anzeigenheft‘. Dort macht der 1. Vorsitzende den eigenen Verein zum ‚FC FESCH‘ und neue Förderkreismitglieder werden als ’schimpfende Rohrspatzen mit Herz‘ vorgestellt.
Der HFV wird in diesem Heft übrigens als gern gesehener Gast bezeichnet.

Das Spiel brachte nicht allzu viele Höhepunkte mit sich. Bereits in der 6. Minute gingen die Gastgeber in Führung und blieben anschließend weitgehend überlegen. Erst nach dem Seitenwechsel konnte der HFV etwas an diesem Zustand ändern. In der 71. Minute fiel dann der überfällige Ausgleich durch Pettineo. Trotz mehrerer Möglichkeiten kam unsere Mannschaft nicht über dieses Unentscheiden hinaus.
Bei Spielen auf Asche hat der FV Bad Honnef noch nie gut ausgesehen, aber das Spiel gestern hätte gewonnen werden müssen. Doch so blieb es beim selben Ergebnis wie beim letzten Gastspiel in Pesch.
Lobend erwähnen muss man an dieser Stelle das Schiedsrichtergespann. Insbesondere der Linienrichter auf unserer Seite überraschte mit ungewohnt offener Kommunikation.
Das Thema Schiedsrichter sollte später am Abend noch einmal Thema werden.

Zum Support braucht man wohl nicht viel sagen, da er nicht stattfand. Eine höchst unerfreuliche Tatsache. Hoffentlich werden bei den nächsten Auswärtspielen wieder mehr Fans mitreisen.
Die Mannschaft hätte es verdient.

Pünktlich zum Abpfiff verließ man die Pescher Anlage. Das Unentschieden und der fehlende Support sorgten für eine eher gedrückte Stimmung.
Der Tag war allerdings noch nicht zuende. Im Auto ging es anschließend nach Oberpleis, um wenigstens noch der zweiten Hälfte des Spiels unserer Zweitvertretung beizuwohnen.
Auf der Oberpleiser Anlage stießen weitere Honnefer zu uns. Mit gestiegener Gruppengröße konnte nun auch supportet werden. Allerdings durchaus mit schlechtem Gewissen, aufgrund des schwachen Auftritts unserer Gruppe beim Spiel unserer Ersten.

Für allgemeine Belustigung sorgte der Schiedsrichter, der für das Kreisliga-C Derby angesetzt war. Schon vor dem Spiel hatten seine Äußerungen für Verwirrung gesorgt. Der Höhepunkt folgte allerdings während des Spiels. Ein Honnefer Torschuss ging klar am Kasten vorbei und prallte von der Bande aus gegen das Tornetz. Kein Grund für die Spieler der ‚Zwoten‘, dieses ‚Tor‘ nicht zu bejubeln. Wir machten natürlich mit und der Schiedsrichter sprach uns das Tor auch zu. Nach den wilden Protesten der Oberpleiser Spieler entschied er allerdings doch wieder auf Abstoss. Dies war nicht die einzige kuriose Entscheidung des Schiedsrichters in diesem Spiel, aber es ist auch nicht fair, über einen offensichtlich überforderten jungen Schiedsrichter herzuziehen. Schließlich fängt jeder mal an.
Trotzdem kann man sich glücklich schätzen, dass das Spiel weitgehend fair blieb und die Fehlentscheidungen sich auf beiden Seiten ungefähr ausglichen. Bei manch anderen Partien wäre es für die Spieler und wohl auch für den Schiedsrichter gefährlich geworden. So waren beide Seiten am Ende mit dem 2:2 unentschieden relativ zufrieden.

Nach einem kleinen Umtrunk unter bekannten Gesichtern ging es zurück in die Badestadt.

Vereinsheim Oberpleis

Nächsten Sonntag spielt zunächst unsere ‚Zwote‘ im Schmelztal gegen die Spvg. Hurst/Rosbach II. Anstoss ist dort um 12:00 Uhr. Es wäre schön, wenn viele aktive Fans an diesem Tag ins Schmelztal kommen würden, um unsere Zweitvertretung zu unterstützen.

Um 15:00 Uhr spielt dann die erste Mannschaft gegen den SV Schlebusch. Ein starker Gegner, der mit zwei Siegen optimal in die Saison gestartet ist. Daher wird die Unterstützung von den Rängen an diesem Tag besonders wichtig sein.

Alles geben für die Badestadt!

Block A Boyz ’98

Share and Enjoy:
  • Twitter
  • email